[Rezi] Amber Rain

http://www.sieben-verlag.de/buecher/Amber_Rain/
von Felicity La Forgia
Siebenverlag 
212 S. 
978-3-864433-61-0
E-Book: 899€
Broschur: 14.99€


Inhalt: 

Eine Liebe, stärker als die Grenzen von Ethik und Moral. Leidenschaft und eine Tour de Force in die Abgründe aus Lust und Verlangen.

Amber Rain Nicholas lebt für die Bühne. Eine Agoraphobie, die irrationale Angst, sich auf offenen Plätzen zu verlieren, fesselt sie jedoch an ihr Zuhause. Um ihre Leidenschaft, das Theaterspiel, dennoch ausleben zu können, hat sie sich ein ungewöhnliches Hobby ausgesucht.

Dr. Richard Crispin Holloway ist psychiatrischer Gutachter, Neurologe und bewunderter Shibari-Künstler. Zwei Bereiche seines Lebens, die er konsequent trennt. Durch seinen feinen Spürsinn hat sich Richard einen Namen in der medizinischen Welt gemacht. In seinem Privatleben ist er Crispin, der Dom. Doch die Grenzen seiner zwei Leben verwischen, als er eines Abends eine Frau am Telefon hat, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Angeblich heißt sie Josie. Und Josie will spielen …


Meinung: 
Frühlingsgefühle!
Ich sags ja, es ist Zeit für den erotischen März, oder zumindest kommt es mir so vor. Ich muss echt mal wieder einen Histo lesen, um die ganzen Beziehungsprobleme, mit denen ich in den letzten Büchern zu kämpfen hatte, zu kompensieren.

Aber zuerst, die Rezi für Amber Rain.

BDSM-Romane sind ja spätestens seit dem berühmten Shades of grey salonfähig. Man kommt ja praktisch nicht mehr dran vorbei und sogar in meiner prüden Provinzbuchhandlung gibt es einen riesen Tisch dieser Literatur.

Ich persönlich kann mit diesem Lifestile von Arschversohlen und Arsch versohlt bekommen nix anfangen, aber jedem Tierchen sein Plaisirchen, und ab und an fuchst es mich ja schon und ich muss so ein Buch einfach lesen.

Amber Rain klang ja auf dem Klappentext auch sehr interessant (auch wenn ich keine Ahnung davon hatte, was ein Shibari-Künstler ist) und was soll ich sagen, es ist (bis auf kleine Abstriche) ein echt gutes Buch.

Zunächst einmal, bevor ich zum Inhalt komme, muss ich das Autorengespann echt loben. Ich find den Schreibstil klasse. Hat mir echt gut gefallen. Es war locker, leicht, mitunter detailiert und man konnte so richtig eintauchen. Großes Lob dafür.
In den letzten Tagen hatte  ich nur wenig Zeit, aber in meiner Freizeit bin ich immer wieder zu dem Buch zurück und hab weitergelesen. War sowas wie ein innerer Drang. Also von der Seite schon mal alles richtig gemacht.

Um was geht es?

Amber Rain ist Schauspielerin. Leider zwingt sie eine ausgeprägte Form der Agoraphobie (Angst vor weiten Plätzen) dazu ihr Leben innerhalb ihrer eigenen vier Wände zu verbringen. Austoben kann sie sich nur übers Telefon.

Richard Crispin Holloway ist Psychiater/Multimilionär (einer der kleinen Kritikpunkte, musste ja mal wieder ein reicher, getriebener Kerl sein. Nur Psychiater, wäre ja zu dröge) begegnet Amber zufällig nach ihrem letzten Zusammenbruch. Sie weiß davon nichts. Er findet sie gleich anziehend. Um so überraschter ist er, als Amber (unter dem Decknamen Josie) abends bei ihm anruft und spielen will.
Das ganze ist wirklich purer Zufall, Amber macht Dartprinzip über dem Telefonbuch von London.

Cris erkennt sofort, wer da am anderen Ende der Leitung ist und ist Feuer und Flamme Amber Rain kennen zu lernen. Also bestellt er sie in seinen lieblings SM Club und die beiden beginnen eine Beziehung.

Crispin führt Amber in seine Welt ein. Die zwei haben ein paar Sessions und natürlich bombastisch überragenden, weltenverändernden Sex. Bis Crispins Geheimnis ans Licht kommt ...

Wie ich schon sagte, Amber Rain, war ein gutes Buch, dass mich für einige Tage bestens unterhalten  hat.
Diese Shibari-Fesselnummer, war mal was anderes. Nicht einfach nur das übliche SM-Gekloppe, sondern ja, mal etwas mit mehr Hand und Fuß.

Zwar ist das Buch an sich wieder eine Aneinanderreihung der altbekannten Klischees:
- reicher Typ der auf SM steht, weil er ein Tier in sich hat
- introviertierte Sie, die durch SM endlich zu der tollen Frau erblüht die sie ist
- dunkle Vergangenheit/traumatisches Erlebnis in der Vergangenheit der Protagonistin
- übliches "eingeführe in die Szene" um unerfahrenen Leser zu helfen, sich mit den Regeln zurecht zu finden.

aber es war erträglich. Da gibt es weitaus schlimmere Bücher, die das viel mehr ausreizen. Ich konnte an den Figuren eigentlich nur ein paar kleine Kritikpunkte finden, aber das, wie so vieles auch, persönlicher Geschmack.

Ich hätte z.B. auf Crispins lange innere Monologe verzichten können, in denen er darüber referiert, wie das jetzt ist mit dem Bondage, und Amber Rain und seinem inneren Tier. Aber omg, wenn der arme Mann das braucht, dann bitte schön.

Woran ich mich allerdings wirklich gestoßen habe, ist das Thema Verhütung. Klingt jetzt zwar angesichts von Fesseln, Ballknebeln und Shibari-Makrame-Flechtübungen ein bisschen prüde, aber was solls.

Die Zwei fallen im Buch ja des Öfteren über einander her, wie ausgehungerte Berglöwen auf eine fußlahme Antilope.
Sie landen, zum ersten Mal, im Bett.
Und Crispin hält ihr erst mal nen Vortrag, dass er ja safe ist, weil er ja so ein verantwortungsvoller Dom ist, und sich alle Jubeljahre testen  lässt. bla bla bla ...
Amber ist da schon so geil und spitz, dass sie diese Gebrauchsanweisung für safer Sex eh nur noch am Rande wahrnimmt. Aber mal im Ernst, da müsst mein Herz schon ein böser Narr sein, wenn ich mit einem Kerl den ich grade mal 5 Stunden, eine SM-Session und einen Telefonanruf lang kenne, gleich mal "nakisch" in mich reinlasse.
Amber sieht das erwartungsgemäß ganz anders. Es gelingt ihr, in ihrer grenzenlosen Geilheit, gerade noch das Wort "Implantat" zu stöhnen und zack, haben die Beiden ungeschützten GV.

Ich meine HALLO?
Wo bitte schützt denn ein Hormonimplantat vor AIDS? Oder anderen Krankheiten, die man sich beim Lakendurchwühlen mit fast Unbekannten einfangen kann?

Entweder zieh ich das Thema safer Sex ganz durch und machs halt mit. Oder ich spar es mir, das anzuschneiden, wenn es eh auf Unvernunft rausläuft :/
Dieses Verhalten bekommt ganz klar ein: Buh! von mir

 Fazit:

Was erwarte ich von einem erotischen Roman?
Er soll mich unterhalten. Das hat Amber Rain auf jeden Fall getan. 
Die erotischen Szenen kommen nicht zu kurz und darüber hinaus, hat der Roman noch eine bemerkenswert gute Story. 
Ich mag die Charaktere. Ich mag die Lokation (obwohl auch die Multimillionär-SM-Szene in der alle schön und reich sind, ein arges Klischee ist). Die Autorinnen haben sich Mühe gegeben und das finde  ich klasse. Es ist nicht nur eine tumbe Aneinanderreihung von Sex verbunden, durch einen peinlichen Plot, sondern wirklich gut gemachte Unterhaltung. 

Bis auf die paar kleinen Dinge die mich gestört haben (andere mögen das natürlich anders sehen) mochte ich Amber Rain wirklich gern. 
Wer es also gern mal einen Gangart härter mag und sich nach Shades of grey fragt, was er jetzt nur lesen soll, dem kann ich Amber Rain mit gutem Gewissen ans Herz legen. 

4/5 Sternen






Kommentare

  1. Huhu,

    eine wirklich schöne Rezi, die du da geschrieben hast und das Buch klingt echt interessant. Werde gleich mal googeln müssen! ;-)

    Hab noch einen schönen Abend! ☼

    Lieben Gruß,

    Dinni ☺
    http://weltenwechsel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine grandiose Rezi, ich hab mich köstilich amüsiert! Ja ja da sind sie wieder diese Klischees und vor allem dieser weltenverändernde Sex, ich kanns ehrlich gesagt nur noch mit einem Augenverdreher lesen. Komischerweise geht's mir aber wie dir bei solchen Büchern, manchmal ist der Schreibstil der Autoren einfach überzeugend, so dass es eine gute Unterhaltung für zwischendurch ist ^^
    Hab deine Nominierung bei Nicole gesehen, meinen Glückwunsch =). Bei solchen Rezis wird das ein Spaziergang für dich ^^

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Wow, eine tolle Rezi. Das Buch wandert direkt auf meine Wunschliste.
    Liebe Grüsse Mone

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Bookrant] Pakt des Blutes