[Rezi] Die dunklen Farben des Lichts


von Andrea Gunschera
MD-Verlag
269 S.
0,89€

Inhalt:

'Wie weit würdest Du gehen?'

Der talentierte, aber kommerziell erfolglose Maler Henryk Grigore erhält den Auftrag, ein Vermeer-Gemälde für die attraktive und wohlhabende Kunstsammlerin Martha Haussen zu fälschen - ein Ausweg aus seinen drängenden finanziellen Problemen.
Henryk verliebt sich in Martha und verliert sich in einer Affäre mit ihr. Kurz nachdem er ihr Gesicht im Gemälde verewigt, kommt sie bei einem mysteriösen Verkehrsunfall ums Leben.
Monate später entdeckt er seine Fälschung auf einer Ausstellung, deklariert als Jahrhunderte altes Original von unschätzbarem Wert. Helene, die junge Frau des neuen Besitzers, weist eine frappierende Ähnlichkeit mit Martha auf und zieht Henryk in einen Abgrund verbotener Leidenschaften … 


Meinung

Wie genau diese ganzen Bücher von Andrea Gunschera auf meinem Kindle gelandet sind? Keine Ahnung. 
2014 ist auch irgendwie mein Andrea-Gunschera-Jahr. Zuerst Kill Order und jetzt die dunklen Farben des Lichts. Und ja, ich bezeichne mich jetzt schon irgendwie als Andrea-Gunschera Fan. Leider sind mir ihre Fantasytitel zu engellastig *angels ... not my cup of tea*

Wie dem auch sei, ich hab das e-book (vielleicht gabs das mal bei einer gratis Aktion auf amazon??) in meinem Thrillerordner gefunden und als ich den Namen Vermeer gesehen hab, wusste ich: Das willst du lesen.
 
Ich würde mich nämlich eine eine Art Vermeer-Enthusiast bezeichnen. 
Ich hab jeden Vermeer gesehen der in Europa ausgestellt wird, mir diesem lahmen Film das Mädchen mit dem Perlohring reingezogen und ich war im Vermeer-Center in Delft. 

Dort hab ich auch unheimlich viel über die verschiedenen Arten von Licht auf Bildern gelernt (faszinierend), einer der Gründe warum der Titel des Buches so unheimlich gut passt m.M.n. natürlich ;)
 
Aber genug von meinem Lieblingsmaler, hin zum Buch. 
 
Um was geht es?
 
Henryk ein talentierter, aber erfolgloser Maler soll für eine reiche Kundin einen Vermeer fälschen. Nur für den Hausgebrauch versteht sich ...
Henry beginnt mit dieser Kundin, Martha, eine stürmische Affäre. Sie wird seine Muse und es gipfelt darin, dass er dem Mädchen auf seinem Vermeer ihre Züge verleiht. Leider interpretiert er in diese Beziehung zu viel hinein und es kommt zu einem Streit. Kurz darauf ist Martha tot.

Henryks Welt stürzt zusammen und als dann, ein paar Monate später, seine Fälschung als Jahrhunderte altes Orignial auf einer Kunstausstellung präsentiert wird, verfängt er sich immer mehr in einem Netz von Lügen.
Der reiche Kunstsammler, Peter Baeskens, wird zu seinem Förderer, denn Henryk verspricht ihm einen zweiten unbekannten Vermeer. Baeskens Frau, Helene, wird zu Henryks neuer Muse, denn sie und Martha sehen sich unglaublich ähnlich.  

Wie oben erwähnt, ich mag Andrea Gunschera, ich mag ihre Art zu schreiben und ich mag es, dass sie mir dabei hilft, bei meiner lies dich um die Welt Challenge coole Länder abzuarbeiten.
Und ich mag Kunst, ich mag Vermeer und ich mag Belgien (Schokolade om nom nom). Und unterm Strich ist die dunklen Farben des Lichts ein tolles Buch, für einen unschlagbar niedrigen Preis.

Andrea Gunschera kann einfach schreiben. Punktum.
Sie hat für das Buch augenscheinlich viel Recherchearbeit betrieben, denn man erfährt so einiges über Kunstfälschung und die Art und Weise wie früher Farben gewonnen wurden. Ein mitunter nicht ganz ungefährliches Unterfangen. Wer also beim Lesen noch etwas lernen will, ist hier richtig aufgehoben, denn obwohl viele Infos transportiert wurden, kam es bei mir nie zu diesem "Infodump-Augenroll-Reflex"

Im Vergleich zu Kill Order war die dunklen Farben des Lichts ein eher ruhiges und leises Buch. Ich hab irgendwie den Verdacht dass die Autorin irgendwie einen Crush für osteuropäische Künstlertypen hat Oo

Ich habe ein Muster erkannt Fr. Gunschera!

Aber im Vergleich zu Nikolaj ist Hendryk introvertiert und lebt so ein bisschen in seiner eigenen Welt. So lange er malen kann, ist alles in Ordnung, zwischenmenschlich liegt öfter mal einiges im Argen. Was ihn beim lesen zu einem recht sperrigen Charakter macht (aber ich mag sperrige Charaktere ja) deshalb ist das kein Minuspunkt. Nach und nach wird er von seiner Leidenschaft aufgezehrt und das war von der Autorin wirklich gut dargestellt.

Den einzigen Kritikpunkt den ich habe, war das Ende. Da hatte ich irgendwie ein bisschen mehr erwartet. Ich weiß zwar nicht genau, was meine Erwartungen waren, aber die Story lief doch etwas zu flach aus. Wie gesagt es ist nur ein kleiner Kritikpunkt.

Insgesamt muss ich sagen, ich bin überrascht. Ich weiß wie gesagt nicht, wie genau ich zu dem Buch gekommen bin, aber es war eine kurzeweilige, interessante Unterhaltung. Die Figuren waren überzeugend und vielschichtig. Die dunklen Farben des Lichts ist eine gelungene Mischung aus Kunstkrimi, Beziehungsdrama und Selbstfindungsstory.

Lesempfhelung? Ja!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Eisige Schwestern

[Montagsfrage] Kommentare

[Rezension] Die Henkerstochter